Special Issue

New Political Geographies

IReflect Vol. 4, S1 (2017)

Vollständige Ausgabe | Complete Issue (PDF, 5600 kB)

– Articles –

Neue politische Geographien von Konflikt und Widerstand: Eine Einleitung | Jana Hönke

New Political Geographies of Conflict and Resistance: An Introduction | Jana Hönke

Kein Raum für Staatenlose in einer nationalstaatlichen Weltordnung? Die Verdrängung von Minderheiten aus Myanmars Rakhine Staat in Räume der Rechtlosigkeit | Valeria Hänsel

Globale Schutzverantwortung als translokale Praxis. Das Konzept grenzüberschreitender Schutzverantwortung am Fallbeispiel der Gewaltverbrechen auf dem Sinai | Lucia Heisterkamp

Whose is this space? Using Collaborative Cartography on the Balkan Route to navigate oppressive spaces | David Scheuing

Producing in-between spaces of resistance: nexus thinking and the virtual and physical spaces of protest around the ‘La Luz’ mining project in Wirikuta, Mexico | Alexandra Engelsdorfer

Claiming Autonomous Spaces in El Alto, Bolivia. Challenging Injustices from the Grass Roots in a Conflict over Public Transport in District 3 | Mathias Krams

 


– Articles –

Neue politische Geographien von Konflikt und Widerstand: Eine Einleitung
Jana Hönke (Universität Marburg/Universität Groningen)

Artikel | Article (PDF, 252 kB)


New Political Geographies of Conflict and Resistance: An Introduction
Jana Hönke (Universität Marburg/Universität Groningen)

Artikel | Article (PDF, 252 kB)


Kein Raum für Staatenlose in einer nationalstaatlichen Weltordnung? Die Verdrängung von Minderheiten aus Myanmars Rakhine Staat in Räume der Rechtlosigkeit
Valeria Hänsel (Universität Marburg)

◊ Artikel | Article (PDF, 385 kB)

Abstract

Das Phänomen der Staatenlosigkeit wirft die grundlegende Frage auf, wie es dazu kommen kann, dass Menschen abseits jeglicher Schutz- und Rechtsstrukturen leben müssen. Dieser Frage wird im vorliegenden Beitrag auf verschiedenen Ebenen nachgegangen: Zum einen wird in Anlehnung an Giorgio Agamben (2002) und Maximilian Lakitsch (2014) die These entwickelt, dass die staatenbasierte Weltordnung durch die Ausbildung von „Staatsrändern“ strukturell Ausgrenzung und Verdrängung von Menschen herbeiführt. Prozesse der Versicherheitlichung bilden dabei keine Ausnahme, sondern die Norm. „Staatsränder“ werden in der Analyse nicht als eindeutig geographisch fixierte Orte gefasst, sondern als topologische „Räume der A-Legimität“, die sich durch die Abwesenheit einer gültigen Rechtsordnung auszeichnen. Zum anderen wird anhand der Exklusion Staatenloser aus Myanmar aufgezeigt, welche sozialen und politischen Prozesse dazu führen können, dass Menschen aktiv aus einem Staat ausgegrenzt werden, wobei auf Grundannahmen von Theorien der Versicherheitlichung zurückgegriffen wird. Dabei wird dargelegt, wie die Ausgrenzung von „Anderen“ zur Konstruktion und Verfestigung der eigenen nationalen Identität beiträgt. Ausblickhaft wird zudem darauf eingegangen, warum die Schutzverantwortung für die staatenlosen Menschen in Myanmar nicht ausreichend durch Akteure „der in- ternationalen Gemeinschaft“ übernommen wird.

Keywords: Staatenlosigkeit, Staatsrand, Exklusion, A-Legitimität, Rohingya, Myanmar


Globale Schutzverantwortung als translokale Praxis. Das Konzept grenzüberschreitender Schutzverantwortung am Fallbeispiel der Gewaltverbrechen auf dem Sinai
Lucia Heisterkamp (Universität Marburg)

◊ Artikel | Article (PDF, 476 kB)

Abstract

Globalisierungsprozesse haben zu einer grundlegenden Transformation von Raum und Zeit geführt. Moderne Technologien, Mobilität, Migrationsbewegungen und Kommunikationsströme schaffen grenzübergreifende Vernetzungen, die Macht zunehmend von räumlicher Verortung entkoppeln und neue nicht-staatliche Governance-Mechanismen hervorbringen. Steuert diese Welt auch auf eine grenzübergreifende Schutzverantwortung für Menschenrechte hin? Diese Frage soll im vorliegenden Beitrag am Fallbeispiel der Gewaltverbrechen durch den Menschenhandel auf dem Sinai untersucht werden. Entgegen klassischer Theorien der Internationalen Beziehungen, die Schutzzuständigkeit primär als internationale Norm verstehen, wird hier jedoch eine alternative Perspektive auf das Konzept vorgeschlagen: globale Schutzverantwortung als soziale Praxis. Ausgehend von der Feststellung, dass es im Fall der schweren Menschenrechtsverletzungen im Sinai nicht zu einem Engreifen durch internationale Menschenrechtsregime kam, werden stattdessen die sozialen Handlungen nicht-staatlicher Akteure beleuchtet, die zum Schutz der Gewaltbe-troffenen ausgeführt wurden. Dabei zeigt sich, dass diese Schutzpraktiken nicht allein auf lokaler Ebene stattfinden, sondern sich auch grenzübergreifend in diasporischen und aktivistischen Netzwerken konstituieren und somit alternative Formen translokaler Schutzverantwortung hervorbringen. Der Artikel diskutiert das Potential und die Grenzen solcher alternativer Realisierungen globaler Schutzverantwortung.

Keywords: Globale Schutzverantwortung, Menschenrechtsregime, Menschenhandel, Migration, Diaspora


Whose is this space? Using Collaborative Cartography on the Balkan Route to navigate oppressive spaces
David Scheuing (Universität Marburg)

◊ Artikel | Article (PDF, 582 kB)

Abstract

Maps represent and make governable the social relations that underlie their production. This reinforcement of existing power structures poses challenges to groups at the margins of representation (politically and visually). Refugees on their migratory routes are usually represented as simplified arrows crossing nation state borders. This article asks if refugees can “map back” against the excluding hegemony of maps to publicly (re)claim spatial representation. Especially the vehicle of the “Balkan Route Corridor” in its materialisation and its consequences is a laboratory for inquiring into these possibilities for claim making. The aim of this research has been to explore some ways in which refugees themselves could counter cartographic representations. Collaborative “countermappings” from the route can visualise the state’s essential impact on the experience of refugees, as well as offer individual responses and resistance to it. The article elaborates on how the refugee researchers and I tried to find a way to document, understand, resist, traverse and/or ridicule the traditional cartography. Results show that these mappings can to some extent allow for an active (self-) representation at the margins of representation and challenge territory-centered approaches to spatial imagination. The article also discusses the practical, methodical and interpretative limits to collaborative mapping experienced by myself and my collaborators alike.

Keywords: Critical cartography, countermapping, participatory research, Balkan Route Corridor


Producing in-between spaces of resistance: nexus thinking and the virtual and physical spaces of protest around the ‘La Luz’ mining project in Wirikuta, Mexico
Alexandra Engelsdorfer (Universität Marburg)

Artikel | Article (PDF, 1800 kB)

Abstract

What difference does it make if research analyses resistance in a local space, a global space, or a space in-between (Anzaldúa 2002, 2015; Bhabha 1990; Soja 1996)? This article takes up the perspective that ‘online’ activities are intertwined with ‘offline’ actions to a degree that ‘online’ and ‘offline’ become a hybrid continuum (Wilson 2006; Kluitenberg 2006) and therefore a space in-between. The article is based on a case study that analyses the resistance of the Frente en Defensa de Wirikuta (Front in Defence of Wirikuta – FDW) against Canadian mining projects in Wirikuta, Mexico via Facebook posts. It engages with the question of an extended concept of space that thinks between categories of the cyber/virtual (often thought of as local) and the physical (often conceived of as global), and how it can contribute to research on resistance. The case of the FDW illustrates how the reconceptualisation of the local and the global in an intertwined, hybrid ‘physical-cyber nexus’ that goes beyond fixed spatial categories gives access to a rethinking of how resistance is expressed by the FDW.

Keywords: Social Movements, Resistance, In-Between Spaces, Cyberspace, Mexico/Wirikuta


Claiming Autonomous Spaces in El Alto, Bolivia. Challenging Injustices from the Grass Roots in a Conflict over Public Transport in District 3
Mathias Krams (Universität Marburg)

◊ Artikel | Article (PDF, 331 kB)

Abstract

How can injustices and dominant power relations that obstruct citizens’ political participation be challenged? This article approaches that question through an exploration of autonomously claimed spaces – a space for civic action that has been given particular attention in social movement research and the study of resistance. It will explore how autonomous claimed spaces are created, how they shape actions within them, and how they interact with institutionalised movement spaces to challenge injustices. For this, the article looks at the reactions of neighbours in El Alto (Bolivia) to irresponsible profit-seeking practices on the local level, specifically at a conflict over the provision of public transport in district 3. This exploration highlights the importance of autonomous claimed spaces as temporary correctives to misuses of power and as starting points for mobilisation. It demonstrates how autonomous claimed spaces and a movement’s institutionalised spaces function as interdependent elements with fluid boundaries in a common struggle for social justice.

Keywords: autonomous spaces, capitalism, change, resistance, social movements

1 Comment

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *